Donnerstag, 21. November 2013

Vorstellung


Nun war es tatsächlich der 21. November 2013,
an dem wir die kleine "Anfrage" zum ersten Mal besuchten.
Er schlief reichlich verkabelt in seinem Krankenhausbettchen,
wachte aber bald auf,
als er uns, die Schwestern und den Arzt miteinander reden hörte.

Wir konnten ihn aus dem Bettchen auf den Arm nehmen.
So plauschten wir erstmals miteinander, sangen ein paar Lieder,
erzählten, wie alles so war...
Schließlich kam die Schwester und gab ihm sein Breichen,
das er vorführreif löffelte.


*

Wenn Sie neu hier lesen:
Das HerzBaumBlog handelt in der Hauptsache von einem Kind,
das am 21.11.2008 in unsere Familie kam,
knapp acht Monate alt, sehr krank und hospitalisiert.
Es gedieh trotz schlechter Prognosen sehr erfreulich
und wuchs zu einem fröhlichen, weltoffenen und kommunikativen Kind heran,
das den Regelkindergarten besuchen konnte.
So lebte es vier Jahre bei uns,
verbrachte nie auch nur eine Nacht woanders
und wurde nach richterlichem Beschluss (OLG Zweibrücken)
am 25.10.2012 von zwei Mitarbeiterinnen des Jugendamtes auf offener Straße vor unserem Haus
in ein Auto gesetzt und weggebracht.
Es durfte uns seitdem nicht wieder sehen.



*



Kommentare:

  1. Ich hatte das gestern zwar richtig verstanden, aber irgendwie konnte ich es nicht fassen.
    Ich freue mich sehr für den kleinen Jungen das er zu Euch kommen darf. Und für Euch freue ich mich das ihr noch ein Kind begleiten dürft.
    Ich hoffe nur das es der Rest nicht auch wiederholt...

    Wünsche eine schöne Kennenlernzeit und Babykuscheln. LG Bibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die guten Wünsche!
      An der Behandlung, die dem HerzBaumKind geschehen ist, gibt es nichts zu verstehen. Deshalb verstehen wir es alle nicht. Es gibt keinen wirklichen Sinn darin, nur permanente Verdrehungen der Wirklichkeit.

      Löschen
  2. Wenn ich das so kurz zusammengefasst lese, was dem HerzBaumKind angetan wurde, und auch Euch ... dann werde ich immer hilfloser, weil ich nun schon so lang mit Euch auf eine Wendung hoffte ....für die Seele des Kindes, für Euch.
    Dass Ihr noch immer mit neuer Liebe auf ein Novemberkind zugeht ist bewundernswert! Alles Gute, alles Liebe ....
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir als Erwachsene etwas vom Christkind wünschen könnte, dann tue ich jetzt und hier, möge sich das "Hartbleiben" im Umfeld von Luca, wo er jetzt lebt, im Zauber der Weihnacht in Güte und Liebe auflösen. Wir denken alle an dich Luca, wir sind auch in diesen Tagen immer bei dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast dich so "versteckt" hier, Klaudia, mit deinen guten Worten. Darf ich diesen Kommentar als Post ganz oben hinschreiben?

      Löschen