Samstag, 20. September 2014

heute geht's

Diese Seite, diesen Blog zu öffnen geht nicht immer. Geht oft nicht. Technisch schon. Herztechnisch nicht.

Heute geht es wieder, und so stelle ich eine kleine Geschichte ein, die ich am letzten Montag genau so erlebte.



Im Frühförderzentrum, dessen Warteraum ich betrete mit dem Kindchen auf dem Arm, sitzt eine junge Frau. Vom Leben schon gezaust, begrüßt sie mich freundlich. Auch ihr kleiner Junge, der auf dem Teppich spielt, äußert eine Begrüßung.
Ich setzte mich auf einen der Stühle, das Kindchen auf meinem Schoß.
„Wieso kommen Sie denn hierher, der sieht doch so gut aus?“, fragt sie mich nach einem prüfenden Blick auf das Kind. Ich erzähle ein bisschen von Kindchens Geschichte und dass ich die Pflegemutter bin. Ah, die Pflegemutter! Ja, sie hat eine Freundin, deren Kind auch in einer Pflegefamilie lebt. Und sie selbst habe schon Familienhilfe gehabt für sich und ihre drei Kinder.
Sie erzählt mir von den Besonderheiten ihrer Kinder, von ihrer Arbeitssuche, von ihrem Bemühen, alles auf die Reihe zu bringen, von ihrer unschönen Kindheit. „Wenn ich vielleicht in einer Pflegefamilie gelebt hätte und besser gefördert worden wäre, ginge es jetzt bestimmt leichter“, sagt sie schließlich. Dann steht sie auf und nimmt von der Therapeutin die Übungsbögen für ihren Sohn entgegen. -







Kommentare:

  1. Heute sind es zwei Jahre.
    Alle guten Gedanken umhüllen heute dieses zarte, verletzliche Schicksal und wünsche Heilung und Erfüllung.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Herzbaum, zwei Jahre standest du still für uns, keine Bewegung, kein Leben, so als hätte man dir die Wurzeln ausgerissen. Das Gefühl ist noch immer da, aber es beginnen sich kleine Knospen der Hoffnung zu bilden, denen wir die Zeit geben müssen, sich zu entfalten. Nicht dass sie schon wieder abfallen, bevor sie richtig mit Leben gefüllt sind. Hör nicht auf, kleiner Herzbaum, wir warten auf dich!

    AntwortenLöschen