Montag, 11. Februar 2013

Ich sehe weiteres:



Liebe HerzBaum-Leser,

wer bei Facebook ist, 
kann unter folgendem Link einen eindrucksvollen Dialog nachlesen:




*




Kommentare:

  1. Der Dialog tut weh. Doch jeder hat seine Sicht der Dinge.
    Ich erinnere mich an meine Kindheit mit einem Stiefvater. Ich wurde nach einem Brief von meinem leiblichen Vater gefragt, ob ich mit ihm Kontakt aufnehmen möchte. Da war ich 18 Jahre alt! Das verneinte ich. Sehr viel später erst wusste ich, dass ich diese Antwort aus Angst vor Schwierigkeiten mit meinem Stiefvater und meiner Mutter gab. (Ich war gezwungen, auf noch unbestimmte Zeit bei meinen Eltern zu wohnen.) Ist man in einer Situation gefangen, unternimmt oder unterlässt ein Mensch alles, um (seelisch) zu überleben. Bei mir zeigte sich Widerstand, Angst und unterdrückte Wut in jahrelangen Krankheiten. Nach Auszug verschwanden diese ohne jegliche weitere Behandlung.
    Lichtvolle Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es gelesen, Roswitha.
      Passt es nicht auch zu den fb-Kommentaren dort?

      Löschen
    2. Ich wollte es dort nicht schreiben, da der Kommentar von Frau Weber viel passender und aussagekräftiger ist, aus eigener Erfahrung als Pflegekind. Leider finde ich die Kommentare von ihr nicht mehr auf fb? Was ist passiert?
      fb scheint mir auch viel öffentlicher als dieser Blog. Auch wenn hier ebenfalls jeder lesen und kommentieren könnte. Es ist mir hier angenehmer.

      Löschen
    3. Mir fällt mal wieder auf, dass ich in Kommentaren auf anderen Blogs manches offen schreibe, was ich (bis jetzt) nicht auf meinem Blog schreiben würde. Vielleicht sollte ich das mal als neue Kategorie einfügen. Ich überlege.

      Löschen
    4. Ich weiß nicht, wo Frau Weber ist, ich fand ihr Facebook-Konto gelöscht und bedaure das sehr.

      Löschen
    5. Das ist merkwürdig. Ja, sehr schade. Der Kommentar war sehr anschaulich und wichtig.

      Löschen